fbpx
Gewohnheit schlägt Intensität

Gewohnheit schlägt Intensität

Wenn ein Athlet mit Ernährung, Schlaf, Selbstmanagement und Bewegung im Einklang steht, erzielt er bessere Ergebnisse als der Hardcore-Trainierende.

Bauchmuskeln werden in der Küche gemacht. Muskeln wachsen im Bett.

Eine konstant gute Leistung in Bezug auf Schlaf-, Ess-, Bewegungs- und Trainingsgewohnheiten erzielt bessere Ergebnisse als das beste Trainingsprogramm, das intensivste Training oder die strengste Diät. Eine Spezialisierung auf einen Bereich unter Ausschluss des Restes, kann kurzfristige Fortschritte bringen, wird aber auf lange Sicht nicht nachhaltig sein.

Kennst du etwa Beispiel jemanden, der die Kohlsuppen-Diät seit mehr als drei Jahren durchhält?

Kennst du jemanden, der seit mehr als einem Jahrzehnt bei CrossFit Wettkämpfen antritt – und wenn ja, würde ich wetten, dass seine Ernährung, Schlaf und Achtsamkeit genauso sorgsam gewählt sind, wie sein Training.

Was ist das Wichtigste, was wir als Trainer von unseren Athleten erwarten können? Es ist nicht der Snatch oder MuscleUp. Es ist da zu sein:

Pünktlich zu den Workouts zu erscheinen, bereit loszulegen.

In einem dunklen, kühlen Raum ins Bett zu gehen; ohne Handys oder andere Ablenkungen.

An einem Tisch mit guter Auswahl an Speisen zu sitzen.

– Und das Tag für Tag.

Was haben wir durch Covid gelernt? Den Wert der Verbindlichkeit – das Menschen an ihren täglichen (Sport-)Gewohnheiten festhalten. Regelmäßiger Kontakt mit uns Coaches. Und Anpassung: Ein einfacher Text oder ein Video, in dem erklärt wird, warum „dieses Training dir hilft, deine Ziele heute zu erreichen“. Wir Coaches halfen den Athleten, ihre Gewohnheiten beizubehalten, nicht ihre Intensität, ihre Übungen oder ihre Technik.

Du benötigst nicht das neuartigste Training. Du musst dir zur Gewohnheit machen, Sport zu treiben. Sei konsequent, nicht extrem. Tue es jeden Tag. Das schafft Ergebnisse, und dafür sind wir ja hier.


en_GBEN
en_GBEN de_DEDE